Lohgerber-, Stadt- und Kreismuseum Dippoldiswalde


Kunstsammlung


Die Kunstsammlung

Mit dem Aufbau des Lohgerber-, Stadt- und Kreismuseums Dippoldiswalde im Jahr 1975 begann gleichzeitig die Sammlung von Werken der bildenden Kunst zum Thema Menschen und Landschaft des Osterzgebirges.

Im Jahr 1999 konnte als Nebenstelle des Museums, das Museum Osterzgebirgsgalerie im Schloss Dippoldiswalde eröffnet werden. Die Kunstsammlung präsentiert sich in sechs architektonisch interessanten Räumen im Untergeschoss des Schlossmittelbaues. Die Bausubstanz der Ausstellungsräume gehört zu den ältesten Gebäudeteilen des Schlosses, dessen Ursprung bis ins Mittelalter zurückreicht.

Die hier gezeigte Kunstsammlung umfasst die Darstellungen von Menschen und Landschaft des Osterzgebirges, vom Dresdner Elbtalbecken bis zum Erzgebirgskamm, von Liebstadt bis nach Freiberg.

Der weitaus größte Teil des Sammlungsbestandes entstand im 20. Jahrhundert.

Zur Zeit verfügt das Dippoldiswalder Museum über etwa 2500 Arbeiten von mehr als 250 Malern und Grafikern. Insgesamt sind über 300 Kunstwerke in der Osterzgebirgsgalerie zu sehen.

Die Bilder stammen von so bekannten Malern und Grafikern wie Curt Querner, Erich Fraaß, Hermann Glöckner, Willy Jahn, Ewald Schönberg, Willy Becker, Erich Buchwald-Zinnwald, Heribert Fischer-Geising, Erich Gerlach, Richard Pusch, Artur Henne, Hans Jüchser, Wilhelm Rudolph, Gerhard Schiffel, Jürgen Seidel, Fritz Tröger, Irmgang Uhlig, Fritz Winkler u.v.a.

Neben den ständigen Ausstellungen werden auch wechselnde Sonderausstellungen durchgeführt.

 Schumacher 

                  

 

 

 

 

 Curt Querner, Schuhmacherwerkstatt des Vaters, Öl, 1942

 

 

 


Gefördert vom Kulturraum Meißen – Sächsische Schweiz – Osterzgebirge und von der Ostsächsischen Sparkasse Dresden